Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

50 JAHRE

DIE SICHERE ALTERNATIVE

Herzlich Willkommen auf der Website der Familie Schridde!

Verträge mit Generationen

Seit nunmehr 50 Jahren ist der Name Schridde mit Erfolgen in der Pferdezucht und -sport verbunden. Es war im Winter 1961/62, als Claus Schridde sen., unterstützt durch seinen angehenden Schwiegervater Ernst Heine, die braune hannoversche Hauptstutbuchstute Erlengemse (von Erfolg aus einer Holsteiner Mutter von Fabius-Oktober-Favorit, Stamm 884) erwarb. Sie war tragend von Dominus, brachte 1962 ein Hengstfohlen und wurde im selben Jahr wieder bedeckt, so dass 1962 der ultimative Beginn der Pferdezucht in der Familie Schridde war.
Neben Erlengemse sind in den folgenden Jahren auch Jasonsliebe (v. Jason ox-Almjäger I), Mongolin (v. More Magic xx-Alwin II), Dolores (v. Düppel) und Adlerbüste (alias Ascona, v. Adlerschild xx-Axtfeld) Stammstuten der Zucht geworden. Alle waren sportlich erfolgreich und sind überwiegend noch heute mit Nachkommen im Hause Schridde präsent. Dabei fällt auf, dass sie einen hohen Blutanteil (xx oder ox) führen. Vollblut hat in der Pferdezucht der Familie Schridde immer eine große Rolle gespielt, und die Stuten, die nicht selbst von einem Vollblüter abstammten, wurden in den 60er und 70er Jahren einem Vollblüter zugeführt. Der Einsatz der Hengste Valentino xx und Daimyo xx wirkt positiv nach bis in die heutige Zeit.
Das Hauptaugenmerk im Stall Schridde liegt traditionell in der Zucht von Springpferden. Als besondere züchterische Erfolge sind neben zahlreichen Springpferden für den gehobenen ländlichen Sport im M- und S-Bereich jedoch auch die Dressurpferde Graf George, zweimaliger Mannschaftsbronzemedaillengewinner (Olympiade in Barcelona und Atlanta), sowie Win for Me (Mannschaftseuropameister Dressur Junioren 2002) zu verbuchen. Nicht vergessen werden dürfen die gekörten Hengste Golden Miller, selbst Sieger zahlreicher M- und S-Springen (u. a. Großer Preis von Rastede) sowie Vater internationaler S-Sieger, und Syltwind, der großartig im Springsport debütierte und heute mit Jessica Baule, der Enkelin seines Züchters Claus Schridde sen., erfolgreich ist.
Der Stamm der Erlengemse fand in den letzten Jahren insbesondere über ihre Urenkelin, die Oldenburger Staatsprämien- und Elitestute Going for Glory, einige Verbreitung. Da der Stamm holsteinischen Ursprungs ist, wird er auch vorwiegend durch Einsatz von Holsteiner Genen weiter gepflegt.
Claus Schridde jun. und Ehefrau Gesine sind Pferdeleute von Kindesbeinen an: Er war im Spring- und Dressursport bis Klasse M erfolgreich, sie holte Schleifen in Spring-, Vielseitigkeits- und Fahrprüfungen. Seit 1987 ist Claus Schridde als „Hippo-Journalist“ tätig und bekannt als „Mikrofonstimme“ zahlreicher Veranstaltungen in Zucht und Sport, Fachbuchautor und Mitarbeiter zahlreicher Fachpublikationen. Überdies fungiert er international als Richter bei Stuten- und Fohlenschauen und war lange Jahre als Körkommissar aktiv. Sein hippologisches Rüstzeug holte er sich als Hospitant bei den unvergessenen Pferdemännern Hans-Joachim Köhler und Werner Schockemöhle, ebenso hat er als Zeitzeuge den Lebenslauf des bedeutenden Holsteiner Hengstes Moltke I über Jahre persönlich begleitet. Von jeher übten die züchterischen Ideale des Clemens Freiherr von Nagel eine besondere Faszination auf Claus Schridde jun. aus. Seit 1998 stehen den Züchtern Hengste im Natursprung zur Verfügung, die die im Hause gepflegten Stämme nachhaltig mit geprägt haben.